Faire Kirchengemeinde - machen Sie mit!

Zeigen Sie als christliche Gemeinde Profil, zeigen Sie Verantwortung und machen Sie dies deutlich, indem Sie sich als faire Kirchengemeinde zertifizieren lassen.

Was Sie tun müssen:

1. Diese drei Grundbedingungen erfüllen:

  • Angebot von fairem Kaffee und einem weiteren Produkt aus fairem Handel oder regionalem Anbau bei Veranstaltungen
  • Öffentlichkeitsarbeit im Gemeindebrief und in lokalen Medien über die Teilnahme und die Umsetzung
  • Durchführung von mindestens einer Bildungsveranstaltung jährlich zum Themenbereich „Fair Handeln bei uns und weltweit“

2. Drei der folgenden Kriterien erfüllen und belegen:

  • Faire Geschenke
  • Faire Bewirtung
  • Verkaufsstelle faire Produkte
  • Fair gehandelte Blumen
  • Müllvermeidung
  • Recyclingpapier
  • Ökostrom
  • Fairer Umgang mit Ressourcen
  • Ökumenische Zusammenarbeit

3. Den Antrag auf Zertifizierung stellen bzw. verlängern

Details und weitere Informationen:

Flyer Faire Kirchengemeinde

Faire Kirchengemeinde Einleger 

Präsentation Faire Kirchengemeinde

Formular zur Selbsverpflichtung

Ideen zu Aktionen und Bildungsveranstaltungen (Grundbedingungen):

1. Teilnahme von mindestens 5 Gemeindemitgliedern am Kurs Elterntauglich leben oder Angebot eines solchen Kurses in der Kirchengemeinde/Seelsorgeeinheit.

Flyer: Elterntauglich leben

2. Gemeinsame Aktion "Klimafasten" in Ihrer Kirchengemeinde mit mindestens einem Austausch- und Informationsabend

Link zur Expeditions-Seite, Broschüre Klimafasten

3. Weitere Links:

Tierisch gut Multiplikatoren-Heft und Flyer

Download: Klimaschutz in unserer Kirchengemeinde

Sinnsucher (Bildungsveranstaltung)Nachhaltiger Sonntag Anmerkung: Kann auch bei der keb Rems-Murr angefordert werden.

Energieeffiziente Beleuchtung

 

Ausführliche Informationen über die Aktion Faire Gemeinde, die Anforderungen an die Kirchengemeinden und die Zertifizierung finden Sie unter:  www.gemeinden-handeln-fair.de. Ansprechpartner im katholischen Dekanat Rems-Murr ist die keb Rems-Murr.


Die keb Rems-Murr wurde mit dem Franziskuspreis ausgezeichnet

Bischof Dr. Gebhard Fürst und Umweltminister Franz Untersteller haben am Sonntag, dem 4. Oktober, den Franziskus-Preis der Diözese Rottenburg-Stuttgart vergeben.

Damit würdigt die katholische Kirche in Württemberg herausragende und zukunftsweisende Initiativen zur Bewahrung der Schöpfung und zur Nachhaltigkeit. Platz eins ging an das Zeltlager Schwende des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), bei dem Kinder und Jugendliche eine nachhaltige und demokratische Lebensweise lernen. Auf dem zweiten Platz rangiert die Aktion „Faire Rems“.

Im Rahmen der Remstal Gartenschau hatten die katholische und die evangelische Erwachsenenbildung in den Dekanaten Rems-Murr und Ostalb die Kirchengemeinden entlang der Rems eingeladen, sich als „Faire Kirchengemeinde“ zu zertifizieren und sie auf diesem Weg begleitet. 27 der 92 Kirchengemeinden kamen dem Aufruf nach und 7 erfüllten bereits im September 2019 alle Voraussetzungen für die Zertifizierung. Das Projekt wurde bereits mit dem Innovationspreis Ethische Weiterbildung ausgezeichnet und mit dem Preisgeld wurde seine Ausweitung auf die gesamten Dekanate vereinbart. Um diese Aufgabe bewältigen zu können, wurde ein Regionaler Botschafter der Fairen Gemeinde Rems-Murr-Ostalb benannt. Dieser hat die Aufgabe, bereits anerkannte Gemeinden bei der Vertiefung des Konzepts und auf dem Weg zur Erneuerung ihrer Anerkennung zu unterstützen, interessierte (Kirchen-)Gemeinden zu beraten und zu fördern, die Gemeinden in der Region über die Initiative „Faire Gemeinde“ zu informieren und sie auf dem Weg zur Anerkennung zu unterstützen.

Viele Kirchengemeinden nehmen ihre Verantwortung für die Schöpfung und die Gesellschaft bereits sehr bewusst wahr. Die Zertifizierung dient zur Selbstvergewisserung und sichert die Dauerhaftigkeit. Insbesondere aber wird dadurch das Engagement sichtbar für Gemeindemitglieder, die über die Interna des KGR nicht informiert sind (wer bekommt schon mit, wo Sie die Geschenke für den Besuchsdienst oder Ihre Blumen kaufen?) sowie für die breite Öffentlichkeit vor Ort. Sie setzen als Christen ein deutliches Zeichen.

„Im Namen der Jury wünsche ich dem Projekt einen ‚Schneeballeffekt‘, damit weitere Kirchengemeinden den fairen Handel für sich entdecken und künftig auf einen öko-fairen Einkauf setzen“, so Minister Untersteller in seiner Laudatio.

Interessierte Kirchengemeinden finden weiterführende Information und Links auf unserer Homepage oder wenden sich direkt an unseren Botschafter, Reiner Focken-Sonneck, unter fgrmo@posteo.de.


Erinnern Sie sich? Im Rahmen der interkommunalen Gartenschau haben sich 21 Kirchengemeinden entlang der Rems auf den Weg zur Auszeichnung „Faire Kirchengemeinde“ gemacht, einige von ihnen wurden zertifiziert, weil sie nachweislich im Gemeindealltag auf unterschiedliche Weise nachhaltig handeln.

Wir (keb Rems-Murr, eeb Rems-Murr und keb Ostalbkreis) wurden für dieses Projekt mit dem Innovationspreis ethische Weiterbildung ausgezeichnet. Mit dem Preisgeld weiten wir das Projekt aus. Falls Sie Interesse haben, das Thema mit Ihrem neuen KGR aufzugreifen und als Kirchengemeinde ein Zeichen für den Schutz der Umwelt und für Gerechtigkeit zu setzen, begleitet Sie Herr Focken-Sonneck, unser regionaler Botschafter für Faire Kirchengemeinden, gerne durch die Antragsphase und darüber hinaus.

Sie erreichen Ihn unter fgrmo@posteo.de

Ein Infoblatt über die Initiative finden Sie hier.