Armutskonferenz 2019

Hartz IV: reformieren oder ersetzen?

Die Liga der Freien Wohlfahrtsverbände in Baden-Württemberg macht seit einigen Jahren Mitte Oktober unter dem Motto „ARMUT bedroht ALLE“ im Rahmen einer landesweiten Aktionswoche auf die Situation armer Menschen und die damit verbundenen Auswirkungen für die Gesellschaft aufmerksam. In jedem Jahr wird dabei ein aktueller Aspekt in den Vordergrund gestellt. In diesem Jahr steht die Reformdebatte zu Hartz IV bzw. zur Grundsicherung im Rahmen des SGB II im Mittelpunkt.

Im Rahmen der landesweiten Aktionen organisiert ein breites Bündnis sozialer Organisationen wieder die traditionelle Armutskonferenz am Donnerstag, den 17. Oktober 2019 von 16.00 bis 18.00 Uhr in der Christuskirche in der Bismarckstraße (Ecke Blumenstraße) in Waiblingen. Der diesjährige Titel lautet „Hartz IV: reformieren oder ersetzen?“

Auch bei uns im Rems-Murr-Kreis ist die Diskussion über die praktischen Möglichkeiten und Grenzen des SGB II (landläufig bekannt unter dem Begriff Hartz IV) immer wieder ein prägendes Thema, mit dem viele Einrichtungen und Institutionen aber auch Politik und Verwaltung häufig konfrontiert sind. Nach wie vor ist der Begriff Hartz IV für viele Menschen negativ besetzt und wird als Synonym wahrgenommen für eine problematische Sozialpolitik.  An diesem Nachmittag wollen wir die Debatte versachlichen und haben dazu 2 anerkannte Experten eingeladen, die die Debatte aus unterschiedlichem Blickwinkel beleuchten werden. Professor Dr. Georg Cremer, ehemaliger Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes, promovierter Volkswirtschaftler und Autor verschiedener Veröffentlichungen in diesem Zusammenhang referiert zum Reformbedarf beim SGB II. Professorin Dr. Ellen Bareis, Vizepräsidentin der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft in Ludwigshafen, promovierte Soziologin mit Veröffentlichungen zum Themenschwerpunkt gesellschaftliche Ausschließung und Partizipation referiert zu den grundsätzlichen Problemen des SGB II und zu den Alternativen. In einer Podiumsdiskussion sollen die Positionen ausgetauscht werden und besteht die Möglichkeit der Diskussion mit den Experten.

Fachleute, Politikerinnen und Politiker, Betroffene und interessierte Bürgerinnen und Bürger haben an diesem Nachmittag die Gelegenheit miteinander zu diskutieren und Ansätze für den Rems-Murr-Kreis zu erörtern.

Der Nachmittag wird getragen von der Evangelisch-Methodistischen Kirche Waiblingen, der Diakonie Stetten, der Erlacher Höhe, dem Sozialunternehmen Neue Arbeit gGmbH, dem Kreisdiakonieverband Rems-Murr, der Caritas Ludwigsburg-Waiblingen-Enz und der Liga der Freien Wohlfahrtsverbände im Rems-Murr-Kreis.

 

Termin: Do, 17. Oktober 2019, 16:00-18:00 Uhr

Ort: Christuskirche, Bismarckstr./Ecke Blumenstr., 71332 Waiblingen

Veranstalter: Evangelisch-Methodistische Kirche Waiblingen, Diakonie Stetten, Erlacher Höhe, Sozialunternehmen Neue Arbeit gGmbH, Kreisdiakonieverband Rems-Murr, Caritas Ludwigsburg-Waiblingen-Enz und Liga der Freien Wohlfahrtsverbände im Rems-Murr-Kreis

Das Programm können Sie hier herunterladen.